Gleichgewicht im Körper mit der Fünf Elemente-Ernährung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Gleichgewicht im Körper

Seit mehr als 3000 Jahren bedient sich die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) eines ganzheitlichen Ernährungssystems, um die Gesundheit des Menschen zu erhalten. Bei uns ist diese Ernährungsform als 5 Elemente-Küche bekannt. Aber keine Angst, Sie müssen nicht chinesisch kochen und mit Stäbchen essen – obwohl zugegeben, Reis steht schon des öfteren auf dem Speiseplan.

Die Besonderheit bei dieser Ernährungsform liegt im Ziel, eine Ausgewogenheit und Balance im eigenen Körper zu erhalten. Unser Körper und auch die Seele reagieren auf die Umwelt, sind in Verbindung mit den Jahreszeiten und dem Makrokosmos um uns herum. Alles steht in Verbindung und hat eine Wirkung auf uns – so auch die klimatischen Veränderungen im Jahresverlauf.

Mittels geeigneter Lebensmittel können wir den eigenen Körper bei extremen Temperaturen unterstützen. Die Chinesische Ernährungslehre geht davon aus, dass Lebensmittel eine thermische Wirkung – heiß, warm, neutral, erfrischend, kalt – haben. Tabellen klassifizieren die Lebensmittel. Vereinfacht gesehen haben genau die Lebensmittel, die zu bestimmten Jahreszeiten und regional vorhanden sind, die gewünschte Wirkung.

Die Ernährung im Herbst und Winter

In den kalten Jahreszeiten sollten Sie bei der Auswahl auf thermisch wärmende Lebensmittel achten. Sie können damit der äußeren Kälte entgegenwirken. Wärmende Lebensmittel sind zB. Wurzelgemüse, Fenchel, Kürbis, Hirse, Hafer, Wild, Linsen, Maroni u.ä. Gewürze wie Zimt, Ingwer, Sternanis und Nelken verstärken die erwärmende Wirkung. Der scharfe Geschmack von Knoblauch oder Zwiebeln regt die zusätzlich die Zirkulation von Qi – die „Lebensenergie“ – an und bringt die Abwehrenergie an die Körperoberfläche.

Erste Hilfe bei beginnender Erkältung

Ist durch Regen und nasskaltes Wetter Kälte in den Körper eingedrungen, sollte sie so schnell wie möglich wieder „vertrieben“ werden. Scharfe Lebensmittel fördern die Öffnung der Hautporen, damit die Kälte entweichen kann. Wenn die Erkältung gerade im Anfangsstadium ist hilft vorzüglich ein Ingwertee (siehe Rezept unten).
Kurzfristig hilft auch ein heißes Bad und ordentliches Ausschwitzen. Aber aufgepasst, wenn sich die Erkältung bereits in Fieber umgewandelt hat! Bei Fieber verschlimmert ein Ingwertee den Zustand – er erzeugt sozusagen noch mehr Hitze. Jetzt helfen Lindenblüten-Tee, Pfefferminz-Tee oder Salbei-Tee.

Ingwertee

– 1 Liter Wasser zum kochen bringen
– frischer Ingwer (ungeschält) in Scheiben – ca. ein daumengroßes Stück
– kurz mit geschlossenem Deckel aufkochen lassen
– 10 min zugedeckt ziehen lassen
– mit 1 TL Honig und etwas Zitronensaft abschmecken
– heiß trinken

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– TCM bei thecristobal.info
– Fenchel – Heilpflanze und Gewürz
– Sternanis – Heilpflanze und Gewürz
– Nudeln: genussvoll, gesund und vollwertig essen

Das könnte Sie auch interessieren...