Krautstrudel lauwarm | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)

Krautstrudel

Zutaten (6-8 Portionen):

  • 200 g kleinwürfelig geschnittenes Selchfleisch, Rauchfleisch oder durchwachsenen Speck
  • 100 g frische Grammeln (Grieben)
  • 1 Packung Strudelteig

Fülle:

  • 1 mittelgroßer Kopf Weißkraut (Weißkohl) fein gehobelt
  • 2 mittelgroße, fein geschnittene Zwiebeln
  • 1 gehäufter Teelöffel Zucker
  • Salz, Pfeffer, etwas Thymian und Kerbel

Österreichischer Küchenklassiker: lauwarmer Krautstrudel

1.Die Zwiebeln in Fett anbräunen, den Zucker zugeben und etwas karamelisieren lassen.

2. Danach das gehobelte Kraut zugeben, gut durchmischen, salzen und eindünsten lassen. Wenn das Kraut halb gar ist, das Fleisch und die Grammeln untermengen, mit Pfeffer, Thymian und Kerbel abschmecken und bei kleiner Hitze 10 Minuten weiterdünsten.

3.2/3 der Teigfläche mit reichlich Fülle belegen und mit Hilfe des Tuches einrollen, wobei der Teigteil ohne Fülle 2x um den Strudel herumgerollt werden soll.

4. Ebenfalls mit Hilfe des Tuches wird der Strudel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gerollt, vorsichtig auf den überlappenden Teigteil gedreht und mit Öl pepinselt. Bei 180 Grad so lange backen, bis der Strudel eine schöne goldbraune Farbe hat.

Hinweis: Selbstgemachter Teig schmeckt noch besser und lohnt den geringen Mehraufwand

Zutaten (Teig):

  • 250 g Mehl
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Ei
  • ca. 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 1 Kaffeelöffel Essig
  • Prise Salz

1. Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, der so lange geknetet werden muss, bis er seidig- glatt ist, zur Kugel formen und mit etwas Öl bepinseln. Zugedeckt in Raumwärme eine Stunde rasten lassen.

2. Danach auf ein bemehltes Tuch legen und von der Mitte her so dünn ausziehen, dass man durch ihn hindurch die Unterlage sehen kann.

(Tipp: Der Teig ist leichter zu handhaben, wenn man in halbiert und zwei kleinere Strudel herstellt).

3. Wie oben beschrieben füllen.

Das Rezept wurde uns von Paula S., 1160 Wien zugeschickt. Herzlichen Dank!

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***

Die Salzburger Bäuerin und Köchin Heidi Huber legt in ihrer Küche großen Wert auf frische heimische Zutaten, die an Geschmack und Vitamingehalt einfach nicht zu übertreffen sind.

Die Verbindung von modernen Erkenntnissen aus der Ernährungslehre und überliefertem bäuerlichem Wissen macht das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter durchs Jahr. Genießen Sie 365 köstliche Rezepte nach dem Erntekalender!

Kundenrezension: „In diesem Buch sind wirklich regionalee Rezepte, die allesamt mit „normalen“ Zutaten der Saison auskommen. Inspirierend und Sehr nachkochenswert!“

—- Anzeige —-

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Rezept: Krautfleckerl
– Rezept: Wiener Klassiker – Kartoffelpuffer
– Rezept: Kohlroulade mit Kartoffel-Karottenpüree
– Rezept: Wiener Fiakergulasch mit Semmelknödel
– Rezept: Österreichische Küche – Tiroler Speckknödel
– Rezept: Österreichische Küche – Zwetschken-Pofesen
– Rezept: Österreichische Küche – Milchrahmstrudel
– Rezept: Österreichische Küche – echt Wiener Marillenknödel