2005 startet in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Die neue Vorsorgeuntersuchung

Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und die Österreichische Ärztekammer haben sich auf ein neues Vorsorgeprogramm geeinigt. Die neue Vorsorgeuntersuchung enthält eine Modernisierung und Erweiterung des Angebotes und setzt verstärkt auf Beratung und einen gesunden Lebensstil sowie ein Einladungssystem.

Die neue Vorsorgeuntersuchung wird um wichtige neue Untersuchungen und Interventionen erweitert. Mehr als bisher fließen die Erkenntnisse der modernen Lebensstil-Medizin in die Vorsorgeuntersuchung ein. So geht es nicht nur – wie bisher – um die Früherkennung verbreiteter Zivilisationskrankheiten, sondern auch um

  • Aufklärung und Unterstützung bei der gesundheitsfördernden Veränderung des Lebensstils bei den Kernthemen Bewegung, Ernährung und Rauchen. Dabei kommen die Parameter Body-Mass-Index, Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin zur Anwendung.
  • Die Beraterrolle der Ärzte wird deutlich verstärkt. Für jeden Untersuchten wird ein eigenes Risikoprofil erstellt. Der VU-Arzt wird in Zukunft mehr auf die individuelle Lebenssituation der Menschen eingehen können und auch weitere zielführende Maßnahmen ansprechen, wie zum Beispiel Raucherentwöhnung, Ernährungs- und Bewegungsberatung.
  • Neu ist außerdem eine Erweiterung der Darmkrebsvorsorge für Menschen über 50 Jahre. Als neue Untersuchungen wurde die Koloskopie zur Darmkrebsvorsorge aufgenommen.
  • Bei Personen ab 65 Jahren wird auch auf die Hör- und Sehleistung verstärkt Augenmerk gelegt.
  • Um noch mehr Menschen zu erreichen, gibt es als Neuerung zukünftig auch ein Einladungssystem zur Vorsorgeuntersuchung.

Information, Beratung und neueste Erkenntnisse im Mittelpunkt

„Die ?Vorsorgeuntersuchung-NEU‘ basiert auf den besten und renommiertesten internationalen Vorsorge- und Früherkennungsprogrammen und der Prüfung der lokalen Anwendbarkeit“, erklärte Univ.-Prof. Dr. Klaus Klaushofer, Ärztlicher Leiter des Hanusch-Krankenhauses und ärztlicher Berater des Hauptverbandes. „Es wurden nur jene Untersuchungen und Verfahren aufgenommen, die den Bürgerinnen und Bürgern einen echten Gesundheitsnutzen bringen. Zweifelhafte Verfahren, bei denen eine ungünstige Nutzen-/Schadenbilanz auftritt, wurden dezidiert ausgeschlossen.“

Im Bereich der kardiovaskulären Erkrankungen wird nach international wissenschaftlich gesicherten Kriterien eine Kombination aus HDL-Cholesterin und Body Mass Index, zusätzlich zu der schon bisher vorgesehenen Bestimmung des Gesamcholesterins zur Errechnung eines persönlichen Risikoscores für jeden Probanden herangezogen.

„Der neue Gesundheits-Check setzt aber nicht nur auf Laborwerte, sondern berücksichtigt in starkem Maße die individuelle Lebenssituation der und des Einzelnen. Dabei geht es sowohl um die Früherkennung von Krankheiten, als auch um Unterstützung bei gesundheitsfördernden Veränderungen des Lebensstils“, betont Dr. Pruckner. „Das erneuerte und verbesserte Untersuchungsprogramm der Vorsorgeuntersuchung bedeutet einen großen Fortschritt für das Gesundheitswesen, von dem alle profitieren.“ Die wichtigen gesundheitsschädlichen Lebensstilfaktoren wie Rauchen und falsche Ernährung finden besonderen Eingang in das neue Programm der VU. So wird, in Kombination mit anderen Risikofaktoren, für jeden Einzelnen ein persönlicher Risikoscore errechnet.

Neu im Programm ist unter anderem eine Erweiterung der Darmkrebsvorsorge für Menschen über 50 Jahren. „Zusätzlich zum Hämoccult-Test, also einer Untersuchung des Stuhls auf Blut, wird als neue Untersuchung die Koloskopie, also die Darmspiegelung, zur Darmkrebsvorsorge aufgenommen werden“, fasst Präventionsexperte Prof. Klaushofer wichtige Innovationen zusammen.

Neues Einladungssystem soll Teilnahme an Vorsorgeuntersuchung-Neu fördern

Trotz der schon bisher hohen Akzeptanz der Vorsorgeuntersuchung in Österreich geht es auch darum, noch mehr Menschen mit diesem modernen Vorsorge-Instrument zu erreichen. Deshalb soll es zukünftig eine spezielle Einladung zur Vorsorgeuntersuchung geben. Mittels eines Einladungssystems (so genanntes Call/ Recallsystem) werden alle Menschen ab 19 Jahre regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung eingeladen. Personen unter 40 Jahre alle drei Jahre und ältere Personen alle zwei Jahre. Darüber hinaus werden alle Menschen über 50 Jahre von der Möglichkeit der Darmkrebsvorsorge informiert werden und Frauen ab 40 Jahre wird alle zwei Jahre ein Brust-Röntgen (Mammographie) angeboten werden.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Infos zum Thema Gesundenuntersuchung
– Krebsvorsorge
– Brustkrebs: Selbstuntersuchung ist die wichtigste Vorsorge
– Früherkennung von Brustkrebs